Ausflug der ShG Syrinx-Nordbayern vom 16. Mai - 18. Mai 2015 nach Aschau im Chiemgau.

Den Mitgliedern, die wir letztes Jahr am Gesundheitstag in Nürnberg kennenlernten schlugen wir vor, uns doch einmal für ein verlängertes Wochenende zu besuchen.

Wir organisierten die Unterkunft und erwarteten am Samstag, 16. Mai um 14.17 Uhr am Aschauer Bahnhof, bei schönem Wetter, auf Gerda, Hannelore, Gerlinde, Karin, Rosmarie, Ulrike, Rudi, Herbert, Tony und Rainer. Sie überreichten uns einen wunderschönen, großen Blumenstrauß bei der Begrüßung, über den wir uns sehr freuten.

Nach der Unterbringung des Gepäcks im Quartier marschierte ein Grossteil der Gruppe mit mir zum Café Pauli, der Rest wurde von meinem Mann Peter, der für die drei Tage diverse Fahrdienste übernahm, mit dem Auto mitgenommen. Nach  zwei gemütlichen Kaffeestunden in reizvoller Umgebung und Panoramablick auf die Burg, Berge und das Aschauer Tal besuchten wir noch einen kleinen Minitierpark beim Café mit Ziegen, Eseln, Pferden, Hasen, Enten und einem stolzen Pfau.

Den Abend ließen wir dann im Gasthof Kampenwand bei Brotzeit und Bier ausklingen.

Unsere Planung für Sonntag, mit der Bahn auf die Kampenwand zu fahren, wurde am frühen Morgen durch einen Platzregen in Frage gestellt. Nach einer Lagebesprechung am Frühstückstisch in der Pension Edelweiß, war die Mehrheit (wir hofften ja aufgrund des Wetterberichts auf Besserung) für den Berg. Gerlinde, Rosmarie, Ulrike und Rainer wollten lieber "im" Wasser planschen, als von außen nass zu werden und fuhren daher mit dem Zug nach Bad Endorf, um dort das Thermalbad zu besuchen. Wir anderen ließen uns von den nostalgischen Viererkabinen den Berg hochschaukeln, wo uns Nieselregen und dichter Nebel erwarteten. Die hartgesottenen Männer machten sich auf den zweistündigen Weg zum Seiserhof. Gerda, Hannelore, Karin und ich erreichten nach einer halben Stunde die Steinlingalm. Mit der Sicht auf den Chiemsee war`s nix, dafür hatten wir in der Alm einen Tisch direkt am bullernden Ofen und verbrachten mit Tee, Rotweinschorle, Suppen und Bratkartoffeln mit Spiegelei einen gemütlichen Vormittag. Richtig warm wurde uns dann, als sich drei jüngere Männer an unseren Tisch setzten.

Den Nachmittag verbrachten wir vier Frauen bei Kaffee und Kuchen in unserer Wohnung, während die Männer ihre Wanderung zum Café Pauli fortsetzten.

Beim Abendessen trafen wir uns dann alle wieder im Gasthof Baumbach. Es war ein überaus harmonischer und lustiger Abend und die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt durch allgemeines Witze erzählen, wobei Rainer ungeahnte Talente entwickelte.

Am Montagvormittag konnten sich alle noch mal bei herrlichem Sonnenschein Aschau, unter anderem den originellen Bankerlweg, anschauen, dem sich ein zünftiges Weißwurstfrühstück bei uns im Garten anschloss. Es waren nochmals zwei gemütliche, entspannte Stunden bis zur Abreise.

Am Bahnhof verabschiedeten wir uns alle herzlich voneinander und um 13.42 Uhr setzte sich der Zug wieder Richtung Heimat in Bewegung.

Wir bedanken uns nochmals ganz herzlich für den herrlichen Blumenstrauß, den guten Frankenwein und dem Beitrag in der netten Karte, sowie nicht zu vergessen für die schönen gemeinsamen Stunden.

Resi und Peter